Was sind Marmas?

Marmabereiche sind vitale Orte im Leib des lebendigen Menschen, in denen sich der Tod -auch als Vorbote- in vielerlei Form ankündigen kann. Es geht um das Wesen der Verletzung. Die altindische Hochsprache der Gelehrten ist Sanskrit.

sanskritDie Sanskritwurzel aus dem Begriff »marma« ist »mr/mrtu« und bedeutet »töten/Tod«. Marmas sind Bereiche, in denen sich gewisse Funktionen oder Dysfunktionen in der Organisation lebenswichtiger Prozesse zeigen. Diese Bereiche kann man im Test als Frühwarnsystem schmerzhaft oder nicht schmerzhaft erfahren.

Sie sind eingeteilt in 5 Körpergewebegruppen, hier mit Organbezug.

  • Gelenken (Sandhi-Marmas der Lunge)
  • Muskeln (Mamsa -Marmas der Milz)
  • Sehnen und Bändern (Snayu-Marmas der Leber)
  • Knochen (Asthi-Marmas der Nieren) und
  • Blutgefäßen (Sira-Marmas des Herzens)



Eine weitere Einteilung zeigt 5 Stadien der zeitlichen Desynchronisierung.

  • Das Feld (ksetram) ist der menschliche Körper
  • Der Arzt (vaidya) ist der Kenner des Feldes (ksetrajna).


Nichts ist uns so nah und doch so fremd geworden wie der eigene Körper. Unser Ziel ist es, wieder zum Kenner des Feldes zu werden, um nicht vom Feind (Lebensweise) in einen Hinterhalt gelockt und getötet zu werden.

Yoga ist in einer recht kriegerischen Zeit entstanden. Ziel war, die eigenen Marmas zu schützen und die des Gegners blitzschnell anzugreifen. Diesen kriegerischen Hintergrund des Yoga greifen wir auf und setzen die Erkenntnisse heute friedlich um. Unsere Feinde heute haben viele Erscheinungsformen: das was uns krank macht und letztendlich vorzeitig tötet.