WorkshopsWorkshop Shake-Spear-Aktivierungstraining® - Ein Antistress-Programm

Tagesworkshop - an einem Sonntag nach Absprache - Termine für Gruppen mit 2-5 Teilnehmern - nur Kleingruppen

Wann?   Sonntag, den 10.12.17 von 10:00 - 16:00 Uhr mit Möglichkeit zum anschließenden Austausch bei Kaffee, Tee und Kuchen
Wo?   Yoga-Studio Brigitte Weißert in der ehemaligen Künstler-Kate Manes Peters, dem Gesundheitsrefugium in 47533 Kleve, Kuhstraße 11
Wieviel?   100,00 € pro Person und Tagesworkshop - inkl. Getränke und Imbiss
Inhalt?   Einführung in Marma-Yoga-Asanas und Gerätetraining in Praxis und Theorie - aktive Schmerzbewältigung - diverse Themen


Anmeldung

Bei vorgegeben Terminen bitte ich um zeitnahe Anmeldung, da nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich ist.

T: +49 2821 997 98 56
M: +49 176 513 695 42

oder per E-Mail an info@....

Während des Tages-Workshops werden Getränke gereicht wie „frisch gepresstes Wasser in Bio-Qualität“, daraus zubereiteter Tee und Kaffee sowie ein vegetarischer Imbiss.


Die Besonderheiten zur Reflektion des Marma-Yoga® und des shake-spear-Aktivierungstrainings®:

In meinen Workshops wird Ihnen die Möglichkeit einer intensiven Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper geboten. In Gruppen- und Partnerarbeit können Sie über die Techniken des Marma-Yoga® die eigene Übungspraxis überprüfen und anhand der körpereigenen Antwort reflektieren. Die Marmabereiche unseres Körpers sind ein Frühwarnsystem auf dem Weg in Gesundheit oder Krankheit, vergleichbar mit dem Ampelsystem an Straßenkreuzungen.

Die Geräte aus dem shake-spear-Aktivierungstraining® werden Sie hier als erweiterte Marmabereiche erfahren. Sie machen Störungen sofort sichtbar und greifen zudem direkt in die Selbstregulation der Körpersysteme ein durch eine sanfte Massage. Die gelungene Koordination unserer biologischen mit einer genau berechneten mechanischen Schwingung niedriger Frequenzen spricht unsere Körpersysteme, Mitochondrien und Blutkreislaufsituation über das ZNS regulierend an.

Zum grundlegenden Verständnis der Übungspraxis soll auch die Theorie nicht zu kurz kommen. Marma-Yoga® zu praktizieren hat die Bedeutung einer spannenden Lebensreise zum eigenen Selbst. Das eigene So-Sein-Wie-Ich-Bin zu leben ist die Grundvoraussetzung für Gesundheit. Wir begeben uns auf die Spuren der vedischen Ärzte Caraca und vor allem Susruta, des Begründers der Marma-Lehre und lernen, die Kriegssozialisation der Zeit, in welcher Yoga entstanden ist, in unsere heutige Zeit zu übertragen. In der Übertragung betrachten wir unseren Körper als Kriegsschauplatz von Auseinandersetzungen. Im jetzigen 21. Jahrhundert ist die Kampfsituation eine andere, und unsere Feinde sind nicht zuletzt in unserer Lebensweise, unserem Verhalten und in Beschleunigungsphänomenen aus unserem sozialen Umfeld zu suchen. Das kann die Belastung am Arbeitsplatz sein oder die Anforderung im familiären Bereich. Sogar unser Freizeitverhalten kann in Richtung Beschleunigung ausgerichtet sein, ohne dass wir es wissen.

Täuschungen aus den verschiedensten Bereichen sind an der Tagesordnung und trüben unser Bewusstsein. Der „Feind“ lockt uns sozusagen in die Falle und kann uns treffen. Dies äußert sich in jenen Marmabereichen meist unbewusst als Kampf-, Schutz- oder Fluchtreflex. Dauerreflexe engen uns ein wie ein Panzer und machen unflexibel.

Solche Feinde und deren Strategien gilt es zu erkennen und sie somit zugunsten unserer Gesundheit zu enttarnen, damit sie an Überlegenheit verlieren. Ent-Täuschungen machen uns oft Probleme. Genau hier begegnen wir jedoch der Möglichkeit, hinter die Wahrheit zu kommen. Somit eröffnen sich uns ungeahnte Chancen. Was wir bewusst benennen können, kann bearbeitet werden. Die Verletzung durch giftige Pfeile damals /Salya-Tantra) ist heute mehr psychisch zu sehen. Aber die seelischen und körperlichen Auswirkungen jener Verletzungen sind im ayurvedischen Sinne die gleichen wie vor über 3000 Jahren: Sie machen uns krank im Blut, verletzen unsere „zellulären Selbste“. Bluthochdruck gilt immer noch als eine der häufigsten Todesursachen. Der Körper geht bei z.B. Autoimmunerkrankungen, wenn die Freund-Feind-Kennung auf der zellulären Ebene der Lymphozyten des Immunsystems gestört ist, in die Selbstzerstörung. Zelluläre Dialoge erfolgen chemisch über neuronale Impulse aus dem ZNS.

Hier setzt das Shake-Spear-Aktivierungstraining® gezielt an. Es macht anhand der Marmabereiche sichtbar, wo wir in die Überforderung gehen und ob unsere Vorstellung eines harmonisch lebendigen Körpers stimmig oder weit entfernt von der Wirklichkeit ist.

Um die vitalen Funktionen unserer Körpersysteme zu erhalten, geht es um das Erkennen des Wesens der Verletzung in der Wurzel. Erst dann kann bewusst gegengesteuert werden. Jeder Mensch kann aufgrund seiner individuellen Konstitution (meist Mischtypen aus Kapha, Pitta und Vata) in seine ganz persönliche Krankheitsfalle tappen. Es gibt demzufolge ganz unterschiedliche Bewältigungsstrategien des Einzelnen. Die Elementelehre der ayurvedischen Medizin bietet die Grundlage zum Verständnis unseres Körpers, seiner ihm eigenen Sprache und unseres Verhaltens.